Nathaniel Hawthorne: Das Haus mit den sieben Giebeln

Ein düsteres Haus mit sieben Giebel, eine schrullige alte Dame als einzige Bewohnerin und ein dunkles Familiengeheimnis – schon hat Nathaniel Hawthorne drei perfekte Zutaten für einen Schauerroman vermischt und hält seine Leser in Bann. Denn auf dem merkwürdigen Haus lastet ein Fluch, seine Geschichte fußt auf einer dunklen Vergangenheit. Colonel Pyncheon, der Erbauer des Hauses, […]

Weiterlesen →

Knut Hamsun: Kinder ihrer Zeit

Knut Hamsun Kinder ihrer Zeit

Knut Hamsun ist ein bekannter, norwegischer Schriftsteller, der von 1859 bis 1952 gelebt hat. Für „Segen der Erde“ erhielt er 1920 den Literaturnobelpreis. Ich habe mich jedoch entschieden, „Kinder ihrer Zeit“ zu lesen, weil es oft mit den „Buddenbrooks“ verglichen wird und mich daher das Thema interessiert hat. Verfall des Landadels Im Mittelpunkt der Erzählung […]

Weiterlesen →

Irène Némirovsky: Suite francaise

Zwei kleine Mädchen, die den 2. Weltkrieg versteckt in Klostern und Höhlen überleben. Die Eltern beide deportiert, die Kinder unter dem Schutz von Bekannten. Immer mit dabei: ein Koffer mit Schriftstücken und Briefen der Mutter. Erst 1996 stellte man fest, dass sich darunter das Manuskript zu einen unvollendeten Roman befindet: Suite francaise von Irène Némirovsky.

Weiterlesen →

Murasaki Shikibu: Die Geschichte vom Prinzen Genji

Heute möchte ich euch ein ganz besonderes Buch vorstellen, dass ich vor kurzem lesen durfte. Ganz ohne Vorwissen hatte ich mich für seine Lektüre entschieden, nur um dann eine echte Perle der Literatur entdecken zu dürfen. Japanische Kultur, Prinzengeschichte aus alten Zeiten – klingt doch ganz spannend, waren meine ersten Gedanken. Und dann kam das […]

Weiterlesen →

Edith Wharton: Zeit der Unschuld

Hier ist mein Last-Minute-Geschenktipp für euch: Die männliche Variante von Emma Bovary, Anna Karenina oder Effi Briest!    Newland Archer, aus den besten New-Yorker-Kreisen, wird von gesellschäftlichen Zwängen erdrückt und muss sich zwischen einer guten und schlechten Partie entscheiden. Welches Mädchen soll er heiraten? Edith Wharton porträtiert den New Yorker Geldaldel vor der Jahrhundertwende und […]

Weiterlesen →

Ray Bradbury: Fahrenheit 451

Eine Welt aus Feuer und Flammen. Eine Welt in der Bücher verbrennen, Lesen verboten ist und Leseratten wie wir verpönt und verächtet sind – ja sogar verfolgt werden. So eine Welt beschwört Ray Bradbury in seinem dystopischen Klassiker Fahrenheit 451 hervor. Eine Horrorvorstellung. Und trotzdem hat mich dieser Roman völlig in seinen Bann gezogen und […]

Weiterlesen →

Agatha Christie: Der Tod auf dem Nil

Nachdem mich mein erster Fall mit Hercule Poirot so begeistert hat (hier findet ihr meinen Post zum Mord im Orientexpress: klick), wollte ich unbedingt gleich noch ein Buch der Krimi-Königin Agatha Christie lesen. Gut, dass ich mir beim Kauf des ersten gleich noch einen zweiten Band mitgenommen hatte. Ebenfalls ein Klassiker, dessen Titel man schon […]

Weiterlesen →

Agatha Christie: Mord im Orientexpress

Nach meinem ersten King habe ich gleich einen weiteren modernen Klassiker von meinem Stapel ungelesener Bücher befreit. Und das ist eine ganz schöne Größe, quasi die Königin des Rätselkrimis, die Mutter des englischen Kriminalromans. Ganz klar: es geht um Agatha Christie. Ich weiß ja auch nicht, warum ich jetzt erst dazu kam, eines ihrer Bücher […]

Weiterlesen →

Lesetipp des Monats: The Mill on the Floss / Die Mühle am Floss

Hallo ihr Lieben, hier kommt unser Lesetipp für den Monat März. Ich habe euch dieses Mal einen meiner Lieblingsklassiker der englischen Literatur rausgesucht. Vielleicht kommt ihr durch den Post ja auch auf den Geschmack 🙂 Eckdaten zum Autor: George Eliot ist das Pseudonym der englischen Autorin Mary Anne Evans. Sie zählt zu den erfolgreichsten Autorinnen […]

Weiterlesen →