Henry James: Was Maisie wusste

Maisie James Buchlingreport

In „Was Masie wusste“ beschreibt Henry James das Schicksal der jungen Maisie. Das Mädchen wird zum Spielball im Streit zwischen ihren Eltern. Gleich zu Beginn der Geschichte wollen die Eltern sich scheiden lassen.  Das Gericht verfügt aber, dass Maisie, das einzige Kind, je ein halbes Jahr bei einem der Elternteile leben soll. Dabei wollen sowohl […]

Weiterlesen →

Elizabeth Gaskell: Cranford

Gaskell Cranford Buchlingreport

Cranford ist eine der bekanntesten Geschichten von der englischen Autorin Elizabeth Gaskell. Gaskell, die von 1810 bis 1865 lebte, ist vor allem für ihre detaillierten Beschreibungen der viktorianischen Gesellschaft bekannt. So auch in Cranford. Hier schreibt Gaskell über das Leben in einem fiktiven englischen Städtchen und über die Erlebnisse seiner fast ausschließlich weiblichen Bewohner. Veröffentlicht […]

Weiterlesen →

Lesetipp des Monats: Onkel Toms Hütte

Onkel Toms Hütte Beecher Stowe Buchlingreport

Eckdaten zum Autor: Harriet Beecher Stowe lebte von 1811 bis 1896 in den USA und war Schriftstellering und Gegnerin der Sklaverei. Sie schrieb zahlreiche Kurzgeschichten und Romane, ist aber heute vor allem wegen ihres Romans Onkel Toms Hütte bekannt, der in über 40 Sprachen übersetzt wurde.  Harriet Beecher Stowe erhielt eine gute Ausbildung und arbeitete […]

Weiterlesen →

Brendan Behan: Borstal Boy

Borstal Boy Behan Buchlingreport

Der autobiografische Roman Borstal Boy vom irischen Autor Brendan Behan berichtet von Behans Erfahrungen in System der Besserungsanstalten in England (genannt Borstal). Behan, der mit 13 Jahren Mitglied der IRA wurde, wird 1939 mit 16 Jahren in Liverpool verhaftet als er vorhatte den Hafen in die Luft zu sprengen. Doch das gelang ihm nicht, da […]

Weiterlesen →

Lesetipp des Monats: Sehr blaue Augen

Morrison Blaue Augen Buchlingreport

Eckdaten zum Autor: Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison wurde als Chloe Ardelia Wofford 1931 in Ohio geboren. Erst 1949 änderte sie ihren Rufnamen zu Toni, nach ihrem Mittelnamen Anthony, den sie als Zwölfjährige im Zuge ihrer Konversion zur katholischen Kirche angenommen hatte. Morrison unterrichtete lange Englische Literatur an verschiedenen Universitäten und arbeitete als Lektorin für Random House. […]

Weiterlesen →

Nick Hornby: Funny Girl

Funny Girl

Barbara aus Blackpool gewinnt den örtlichen Schönheitswettbewerb. Sie will aber nicht in ihrem Heimatdorf versauern und lehnt den Titel ab, um stattdessen nach London zu gehen. Denn es ihr großer Traum ist, Comedy-Schauspielerin zu werben. Tatsächlich gelingt ihr das nach überraschend kurzer Zeit auch. Sie benennt sich in Sophie Straw um und erhält die Hauptrolle […]

Weiterlesen →

Edward St Aubyn: Dunbar

Dunbar

“Dunbar” gehört auch zur fantastischen Reihe des Hogarth Shakespeare Projektes. Dabei erzählen ausgewählte Autoren Shakespeare-Stoffe neu und modern. Ich hatte hiervon bereits Anne Taylors Neufassung von “The Taming of the Shrew” vorgestellt. Edward St Aubyn hat nun die Geschichte von “King Lear” genommen und in unsere Zeit übetragen. In der ursprünglichen Tragödie “King Lear” überträgt […]

Weiterlesen →