Lesetipp des Monats: Das Erwachen

Eckdaten zum Autor:

Kate Chopin wurde 1850 als Katherina O’Flaherty in St Louis, USA geboren. Bekannt ist sie vor allem für ihren Roman The Awakening / Das Erwachen, der bis heute zu den wichtigsten englischsprachigen Romanen zählt. Chopin heiratet 1870 den Plantagenerben Oscar Chopin, lebte mit ihm in New Orleans und bekam sechs Kinder. Bis zum Tod ihres Mannes kam Chopin der klassischen Rolle einer Frau zur damaligen Zeit nach: Sie kümmerte sich um den Haushalt und die Kinder. Der Tod ihres Mannes stürzte sie in eine große Krise. So fing sie mit dem Schreiben an, das für sie eine Art Therapie wurde. In ihren Geschichten steht immer wieder die Beziehung zwischen Mann und Frau im Mittelpunkt. Sie schrieb vor allem Kurzgeschichten. Ihr dritter Roman, The Awakening / Das Erwachen, brachte ihr schließlich den Durchbruch. Chopin verstarb 1904.

Wichtigste und bekannteste Werke:

  • Das Erwachen / The Awakening, 1899

Inhalt:

Das Erwachen erzählt die Geschichte der 28jährigen Edna Pontellier, die bereits Ehefrau und Mutter von zwei Kindern ist. Den Sommer verbringt Edna am Strand. Dort lernt sie Robert Lebrun, den Sohn der Pensionswirtin kennen. Die zwei verbringen viel Zeit auf ausgedehnten Strandspaziergängen, Robert bringt ihr schwimmen bei und nach und nach verliebt Edna sich in ihn. Aber als beide ihrer Gefühle gewahr werden, flieht Robert auf eine Geschäftsreise. Für Edna ist es jedoch ein Schlüsselmoment. Sie will nicht mehr diese Rolle spielen, die die Gesellschaft ihr aufzwingt. Sie trennt sich von ihrem Mann, lässt die Kinder zurück, zieht in ein eigenes Haus und aus der Gesellschaft zurück und lässt sich mit dem Dandy Arobin ein. Doch führt dieser Weg sie zum Glück?

Unsere Meinung:

Kate Chopins Roman The Awakening / Das Erwachen zählt aus heutiger Sicht als ein früher Roman der Frauenbewegung. Nach Erscheinen des Romans warfen viele Kritiker ein, dass die Protagonistin schlicht egoistisch ist, unverantwortlich und unmoralisch. Klassische Argumente für die damalige Zeit. Sogar Freundinnen von Kate Chopin ließen sich verleugnen und Buchhandlungen verkauften das Buch nicht. Offensichtlich muss das Buch also einen Nerv der Zeit getroffen haben. Denn schließlich bellen getroffene Hunde. Faszinierend, was so ein kleines Büchlein alles ausrichten kann.

Chopins Protagonist möchte nur eines: frei sein von den Traditionen, von ihre Mann und von den gesellschaftlichen Konventionen. Sie möchte sich selbst verwirklichen, ihre eigenen Entscheidungen treffen, ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Doch in der damaligen Zeit ist dies kein einfaches Unterfangen. Damals war die Frau noch Eigentum des Mannes, hatte keine Meinung zu haben. Doch Edna versucht aus diesem Käfig auszubrechen. Entgegen aller Gesellschaftsvorgaben, unabhängig von dem sozialen Abstieg, der damit einher geht. Sie will sich von diesen Bürden befreien, die sie sonst ein Leben lang erdrücken würden. Nicht zu Unrecht wird das Erwachen also als feministisches Buch bzw. eine Geschichte der Frauenbewegung angesehen. Edna ist eine Heldin, die zumindest versucht ihren eigenen Weg zu gehen. Trotz dieses inneren Konflikts der Protagonistin schafft Kate Chopin die Geschichte in wunderbare Sprache fließen zu lassen. Unaufgeregt und klar geschrieben, muss vielen auch zwischen den Zeilen gelesen werden. Es ist kein kitschiger Frauenroman (zum Glück). Aber auch keine großen dramatischen Szenen sind hier zu erwarten. Stattdessen kriecht diese Geschichte still und intensiv unter die Haut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.