Trevor Noah: Farbenblind

Trevor Noah Farbenblind

Vom Tellerwäscher zum Millionär – das kennen wir alle. Bei Trevor Noahs lautet es hingegen: vom armen Slum-Kind aus Südafrika zum großen Talkmaster in den USA. Denn Noah hat den Absprung geschafft. Aus Südafrikas größten Township Sowetho auf die großen Bühnen in den USA, wo er inzwischen seine eigene Late Night Show hat. Was dieser hübsche junge Mann, der immer in schicken Anzügen auftritt, für ein aufregendes Leben hinter sich hat, kann man sich fast gar nicht vorstellen. Wer seine Shows kennt, wie zum Beispiel The Daywalker aus dem Jahr 2009, weiß schon mehr (Falls ihr es nicht kennt – unbedingt anschauen!). Denn Trevor Noah dürfte eigentlich gar nicht existieren. Geboren wurde während die Apartheid in Südafrika noch herrschte. Seine Mutter eine schwarze Xhosa, sein Vater ein Weißer und Schweizer. Laut den Gesetzen des Regimes war es beiden verboten eine Beziehung miteinander zu haben – deshalb auch der englische Titel von Noahs Biografie Born a Crime. Auf deutsch ist die Lebensgeschichte des Comedians im Blessing Verlag unter dem Titel Farbenblind erschienen.

Born a Crime

Als einer der wenigen Farbigen im Township auszuwachsen war unter der Apartheid nicht leicht. Noah lebte quasi in einer eigenen kleinen Blase, zu hell um zu den Schwarzen zu gehören, zu dunkel um mit den Weißen zu spielen. In der Nachbarschaft gab es zahlreiche Spitzel, die ihn und seine Mutter hätten verraten können. Freunde hatte er kaum. Also spielte der kleine Trevor meistens drinnen mit seinen Cousins und Cousinen. Doch während die von den Großeltern auch oft hart bestraft wurden und ordentlich den Hintern versohlt bekamen, wurde Trevor verschont. Nicht, weil er artig war. Sondern weil die Großmutter nicht wusste, wie sie ein hellhäutiges Kind schlagen soll. Wenn er seinen Vater im Park traf und laut Papa rief, rannte der wie von der Tarantel gestochen auf und davon – denn es durfte ja niemand wissen, dass er ein Kind mit einer Schwarzen gezeugt hatte.

In der Schule war es später ähnlich Problematisch. Mit welchen Kindern sollte er spielen? Schwarz, weiß, indisch? Und dann sind da auch noch die unterschiedlichen Stämme der Schwarzen: Zulu, Xhosa und Co. Nicht ohne Grund hat Südafrika 12 verschiedene Amtssprachen. Und die eignet sich Noah an, um in diesen verschiedenen Sprach- und Farbwelten zu wandeln:

Die Welt betrachtete mich als farbig, aber ich verbrachte mein Leben nicht damit, mich selbst zu betrachten. Ich betrachtete andere Menschen. Ich sah mich so, wie ich die anderen Menschen um mich herum sah, und diese Menschen waren schwarz.

Noch nicht nur Sprache und Hautfarbe sind ein Problem. Sondern Trevor Noahs Familie ist arm. So arm, dass sie oft nichts zum Essen auf dem Tisch haben, in der Autowerkstatt des Stiefvaters übernachten, Raupen essen und Knochen auslutschen. Ständig ringt die Familie mit Geldproblemen, fürchtet sich vor dem gewalttätigen Stiefvater, den sie nicht mal bei der Polizei anzeigen können, da die sich einfach weigert die Anzeige aufzunehmen. Neben all diesem Leid und der Not erzählt Noah aber auch viele unheimlich witzige Erlebnisse aus seiner Kindheit und Jugend: Wie er zum Beispiel ein großes Raubkopier-Business aufzog, er aus Angst vor dem Plumpsklo einfach in der Küche seine Notdurft verrichtete – und zu spät bemerkte, dass seine Großmutter während dessen still in der Ecke saß – oder wie er mit seiner Dance Combo in einer jüdischen Schule auftrat und dort laut seinen Kumpel Hitler anfeuerte – und ja, der Junge hieß wirklich so!

Ungeheuer geschickt schafft Noah es (wie auch sonst in seinen Comedy-Programmen), die Realität und Episoden aus seinem Leben gekonnt zu kombinieren und mit unheimlich viel Scharfsinn und Witz zu erzählen. So entlarvt er das perfide System der Apartheid und dessen Rassenlehre – das nämlich nicht nur Schwarz und Weiß trennte, sondern auch geschickt die verschiedenen schwarzen Stämme untereinander weiterhin gegeneinander ausspielte. Dabei schwankt der Leser permanent zwischen den Gefühlswelten: Gott, ist das witzig! Kann das wirklich wahr sein? Darf man darüber überhaupt lachen?

Heimliche Helding und Löwenmutter

Unheimlich berührt hat mich beim Lesen aber auch die Mutter von Trevor Noah. Natürlich ist er die Hauptfigur und erzählt aus seinem Leben. Aber wäre das ganze Buch um seine Mutter Patricia gegangen – ich glaube, es hätte mir mindestens genauso gut gefallen. Was für eine starke Frau und Löwenmutter muss diese Dame sein? Ich will gar nicht zu viel vorwegnehmen, denn ihr spannendes Schicksal spielt grade in den letzten Kapiteln eine große Rolle. Aber allein schon die Tatsache, dass diese schwarze Frau während der Apartheid gedacht hat: Ist mir egal, ich will in Jo`burg wohnen und ein Kind von einem weißen Mann haben. Unter diesen politischen Umständen! Dann das Kind auch noch alleine heimlich großziehen! Wahnsinn! Und zu guter letzt kommt sie noch an so einen furchtbaren zweiten Mann, der sie misshandelt, ihr ganzes Geld versäuft. Dabei verliert Patricia Nombuyiselo Noah nie ihren Glauben an Gott und daran, dass alles besser wird. So wirft sie sich auch schon einmal todesmutig mit ihren zwei Kindern aus einem fahrenden Minibus. Und so wie das dramatische auf und ab mit ihrem zweiten Mann endet – das hat mich tatsächlich zum Weinen gebracht!

Talkmaster & Comedian

Ich habe Trevor Noah 2010 entdeckt als ich 3 Monate in Südafrika gelebt habe. Damals war sein Program The Daywalker noch neu, sehr politisch. Vieles versteht man vielleicht nicht, wenn man die Politiker in Südafrika nicht kennt. Aber auch hier kamen schon viele Aspekte vor, die mit Noahs Jugend und seinem Schwebestatus zwischen den Farben und Gesellschaften angeht. Trotzdem war seine Biografie für mich immer noch unheimlich spannend zu lesen. Viele Dinge wusste ich noch nicht. Und wie schon gesagt, besonders seine Mutter hat mich unheimlich beeindruckt. Wer Trevor Noah noch nicht kennt, sollte unbedingt in seine Stand-up Comedy videos reinschauen. Die Daily Show ist mir persönlich etwas zu Talkshowlastig, aber das ist sicher Geschmackssache. Und hier zum Abschluss noch einer meiner Lieblingsscatche zum Abschluss:

 

Vielen Dank an den Blessing Verlag für das Rezensionsexemplar!

Facebooktwittergoogle_plusrss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*