Haruki Murakami: 1Q84 – Buch 1 & 2

Endlich komme ich dazu, euch mein Lese-Experiment aus dem Monat Februar vorzustellen. Diesmal hat es etwas länger gedauert, da ich mir einen ganz schönen Brocken geangelt habe. Aber der Reihe nach – die Aufgabe für den Februar lautete: Würfel mit einem beliebigen Würfel und lies ein Buch, in dessen Titel die gewürfelte Zahl vorkommt. Da ich neben den ganz normalen Würfel aus meiner Spielesammlung nur Buchstabenwürfel zu Hand hatte (und das wäre dann wirklich ein zu einfaches Experiment geworden), habe ich mich für die Zahlenvariante entschieden – und eine vier gewürfelt. Nach einem kurzen Blick auf meinen SuB stand dann fest – ich lese 1Q84 von Haruki Murakami. Band 3 hatte ich irgendwann schon mal als Mängelexemplar gekauft. Fehlten also „nur“ noch Teil 1 und 2. Die waren schnell besorgt – und nun habe ich die über 1000 Seiten endlich fertig 🙂
„Sich nicht vom äußeren Schein täuschen lassen“

Aomame ist knapp 30 Jahre alt, Trainerin in einem Sportstudio, tough, Alleingängerin – und eine Mörderin. Im Auftrag einer alten Dame bringt Aomame mit Hilfe einer spitzen Nadel Männer um, die Frauen verprügelt oder vergewaltigt haben. Auf der anderen Seite treffen wir Tengo, ebenfalls knapp 30, Mathematiklehrer und wäre lieber Schriftsteller. Doch seinen eigenen Werken fehlt das gewisse etwas. Doch dann bittet sein  Lektor ihn, den Roman der 17-jährigen Fukaeri zu überarbeiten, damit er einen Preis gewinnt. Die Geschichte handelt von einer mysteriösen Puppe aus Luft, die von den sogenannten Little People gesponnen wird.

Eigentlich scheinen Aomame und Tengo nichts gemeinsam zu haben. Eigentlich! Denn vor 20 Jahren waren die beiden kurzzeitig in einer Klasse. Dort galten sie beide als Außenseiter und hatten weder mit den anderen Schülern noch mit einander viel zu tun. Doch an einem Tag nahm Aomame Tengos Hand und hielt sie kurz fest. Und durch diesen kurzen Moment scheinen die beiden  – auch wenn sie es selber noch nicht wissen – für immer miteinander verbunden.

Aber irgendwie scheint die Welt, in der Aomame und Tengo sich kennengelernt haben, sich immer mehr zu verändern… Welche Rolle spielt dabei die sektenhafte Gruppe der Vorreiter? Wer oder was sind die Little People? Gibt es sie wirklich? Und warum leuchten auf einmal zwei Monde am Himmel?

Nach den ersten beiden Teilen kann ich eigentlich nur eines sagen: Wow! Ich mochte Haruki Murakamis Romane schon vor diesem Buch unheimlich gerne. Aber 1Q84 hat echt den Vogel abgeschossen! Von der ersten bis zur letzten Seite war ich von der Geschichte eingenommen und gefesselt. Kein Detail langweilig, kein Wort zu viel oder zu wenig. Haruki Murakami ist wirklich ein Meister des Erzählens! Aomame ist mir beim Lesen zwar etwas mehr ans Herz gewachsen als Tengo, weil sie einfach so ein starker, tougher Charakter ist. Aber ich bin wirklich total gespannt, wie es jetzt mit den beiden weitergeht! Falls ihr die Geschichte noch nicht gelesen habt – unbedingt nachholen!

 

Facebooktwittergoogle_plusrss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*