Diana Gabaldon: Die geliehene Zeit (Outlander-Reihe Teil 2)

Geliehene Zeit Gabaldon Buchlingreport

Ich bin momentan total im Outlander-Fieber! Viel zu spät habe ich Diana Gabaldons Reihe um die Zeitreisende Claire für mich entdeckt. Und nun bin ich Feuer und Flamme alle Bände ganz schnell zu inhalieren und dann auch endlich die Serie zum Buch schauen zu können! Wer den ersten Band Feuer und Stein noch nicht kennt, sollte vielleicht noch nicht diesen Post, sondern hier weiterlesen: Klick! So umgeht ihr definitiv Spoiler!

Band 1 endete ja mit einem Happy End für Claire und ihren Geliebten Jamie: Claire ist schwanger! Obwohl sie dachte, dass sie gar keine Kinder bekommen könnte. Viel besser könnte es ja nicht laufen. Doch Band 2 setzt wieder im 20. Jahrhundert ein. Claire und ihre erwachsene Tochter Brianna reisen aus den USA nach Schottland. Dorthin, wo Claire damals auf ihre erste Zeitreise ging. Und so ist man als Leser natürlich gleich wieder in der Story gefangen! Fragt sich, was nur passiert sein muss, dass die Tochter erwachsen ist. Wie Claire zurückkam? Was mit Jamie passiert ist?

Noch dazu weiß Brianna nicht mal, dass Jamie ihr Vater ist! Das erfährt das Mädchen erst im Laufe der Handlung. Und Claire berichtet ihrer Tochter – und damit auch uns – von allen Ereignissen, die zu ihrer Rückkehr ins 20. Jahrhundert führten: So erfahren wir, dass die beiden lange Zeit in Frankreich lebten. Jamies Aufgabe war es dort zu verhindern, dass Bonnie Prince Charlie in Schottland einfällt und den Thron für sich beansprucht. Denn Claire hatte ihm ja berichtet, dass der Prinz dies tun würden und so unzählige Schotten im Krieg sterben würden. Während Jamie also mit Spitzeln und Ränke schmieden beschäftigt ist, setz Claire ihr Können als Krankenschwester ein, um in einem Hospital auszuhelfen. Erst nach etlichen 100 Seiten kehren wir mit Claire und Jamie zurück ins schottische Hochland, dessen raues Flair man ja schon etwas vermisste irgendwann beim Lesen.

Nichtdestotrotz hat Diana Gabaldon es geschafft, dass auch der zweite Teil der Reihe mich unheimlich gut unterhalten hat. Zu keinem Zeitpunkt war die Geschichte langweilig oder in die Länge gezogen. Ständig verwickelt sie ihre beiden Protagonisten in neue brenzliche, spannende Situationen, sodass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen will.

Dabei gefällt mir immer noch so gut, dass Claire eben nicht die typische Jungfrau in Nöten ist. Klar, Jamie muss ihr oft auch schwierigen Situationen helfen und ihr beistehen. Aber Claire ist laut, schlagfertig, gewitzt und packt immer mit an! Das mag ich sehr! Und natürlich fiebert man auch sehr mit den beiden mit! Man hofft, dass sie alle Hindernisse überkommen. Dass sie für immer zusammen bleiben. Obwohl man doch weiß, dass es leider nicht so ist. Ich bin auf jeden Fall total Feuer und Flamme und will unbedingt die Reihe weiterlesen!

 

3 Antworten

  1. Ich möchte deine Begeisterung nicht schmälern, aber nach Buch 3 habe ich aufgehört. Irgendwie fand ich es nur noch langweilig, immer das gleiche Muster. Ich bin gespannt, ob du tatsächlich alle Bücher lesen wirst.

    Gespannte Grüße
    Isabelle

    • Hey Isabell,

      schön, mal wieder von dir zu hören 😀

      Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Glaube aber auch, dass das Bücher sind, die man nicht direkt alle am Stück lesen sollte. Sonst wird es bestimmt schnell langweilig. Das Prinzip ist ja ganz deutlich: Einer der beiden kommt immer in Nöte und der andere muss ihn retten. 😉 Aber mit genug Abstand lässt sich das (hoffentlich) gut lesen. Ich werde berichten 😉

      Viele Grüße
      Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.