Laurent Binet: Die siebte Sprachfunktion

Achtung, nur für Sprachwissenschaftler und Linguisten! Dieses Buch ist definitiv nicht für jedermann geeignet. Denn wir tauchen ein in die Welt der Poststrukturalisten. Krimi und Satire in einem Der französische Philosoph, Schriftsteller und Literaturkritiker Roland Barthes wird im Frühjar 1980 auf den Straßen von Paris von einem Auto überfahren. Wenige Tage später stirbt er im […]

Weiterlesen →

Amélie Nothomb: Blaubart

Es ist mal wieder Zeit für einen neuen Post über die Bücher von Amélie Nothomb. Diesmal geht es um ihre eigene Interpretation der Märchenfigur Blaubart, einem Frauenmörder. Verstaubter alter Adel trifft auf junge hippster Französin Die Geschichte spielt in Paris unserer Zeit. Doch die Hauptfigur Don Elemirio ist tief in der Vergangenheit steckengeblieben. Seit dem […]

Weiterlesen →

Henry James: Was Maisie wusste

Maisie James Buchlingreport

In „Was Masie wusste“ beschreibt Henry James das Schicksal der jungen Maisie. Das Mädchen wird zum Spielball im Streit zwischen ihren Eltern. Gleich zu Beginn der Geschichte wollen die Eltern sich scheiden lassen.  Das Gericht verfügt aber, dass Maisie, das einzige Kind, je ein halbes Jahr bei einem der Elternteile leben soll. Dabei wollen sowohl […]

Weiterlesen →

Elizabeth Gaskell: Cranford

Gaskell Cranford Buchlingreport

Cranford ist eine der bekanntesten Geschichten von der englischen Autorin Elizabeth Gaskell. Gaskell, die von 1810 bis 1865 lebte, ist vor allem für ihre detaillierten Beschreibungen der viktorianischen Gesellschaft bekannt. So auch in Cranford. Hier schreibt Gaskell über das Leben in einem fiktiven englischen Städtchen und über die Erlebnisse seiner fast ausschließlich weiblichen Bewohner. Veröffentlicht […]

Weiterlesen →

Lesetipp des Monats: Wuthering Heights

Buchlingreport Brontë Wuthering Heights

Diesen Monat möchte ich euch eines meiner absoluten Liebslingsbücher vorschlagen: Wuthering Heights von Emily Brontë. Ein wundervoll düster-tragischer Klassiker. Eckdaten zum Autor: Emily ist die jüngste der Brontë-Schwestern, die allesamt Schriftstellerinnen waren und ihre Romane zunächst unter Pseudonymen veröffentlichten. Emilys Pseudonym war Ellis Bell. Bereits als Kinder dachten sich die Brontë-Geschwister fantastische Welten und fiktive Länder […]

Weiterlesen →