Deon Meyer: Sieben Tage

Haaaach, endlich bin ich mal wieder dazu gekommen, mit meinem Lieblingsermittler Bennie Griessel auf Verbrecherjagd zu gehen! Sieben Tage von Deon Meyer ist bereits 2012 erschienen und nicht der neuste Band von dem südafrikanischen Krimiautor. Aber ich versuche so nach und nach alle seine Bücher zu lesen, da ich wirklich ein großer Fan von ihm bin. Und Sieben Tage hat mich definitv nicht enttäuscht!

Worum geht es also? Ein Attentäter treibt in Kapstadt sein Unwesen. Doch er schießt nicht auf beliebige Zivilisten, sonder auf Polizisten. Seine Taten kündigt er vorher per Mail an: Er will jeden Tag einen Polizisten – bis der Mörder von Hanneke Sloet gefasst wird. Hanneke Sloet war eine junge, aufstrebende Anwältin, die eines Tages nicht zur Arbeit auftauchte und dann tot in ihrer neuen Wohnung gefunden wurde. Da alle Spuren im Sand verliefen wurde der Fall eingestellt. Nun soll Bennie alles noch einmal aufrollen, um den Mörder von Hanneke zu finden und auch dem Heckenschützen das Handwerk zu legen  – und dabei führen die Spuren bis ganz nach oben im Polizeidezernat…

Natürlich kommen aber auch Bennies private Probleme nicht zu kurz. Wer Bennie „kennt“, weiß, dass er nun endlich trockener Alkoholiker ist und sich nach seiner Scheidung in die Sängerin Alexa Barnard verliebt hat. Alexa ist ebenfalls trocken und arbeitet hart an ihrem Comeback. Aber der Druck der Öffentlichkeit ist einfach zu groß für sie – schwupps, greift sie wieder zum Sorgentöter in der Not: dem Alkohol. Also muss Bennie nicht nur versuchen dem Killer das Handwerk zu legen, sondern auch noch Alexa von der Flasche fernzuhalten. 
Wie anfangs schon gesagt – Bennie Griessel ist mein Lieblingsermittler und auch den Schreibstil von Deon Meyer mag ich unheimlich gern. Und auch dieses Mal wurde ich beiden beiden zum Glück nicht enttäuscht. Die Story ist unheimlich spannend, denn der Fall scheint überhaupt nicht einfach zu lösen zu sein. Denn lange scheint es, als ob es keinen richtigen Verdächtigen und keine Indizien gibt. Natürlich kommt auch das Südafrika-Flair in diesem Band nicht zu kurz. Es geht um Korruption, die anhaltenden Probleme zwischen Schwarz und Weiß, aber auch um das südafrikanische Lebensgefühlt, das ich so liebe. Für mich war die Lektüre wieder ein spannendeer Ausflug in das wunderschöne Südafrika, das ich so unheimlich gerne mag. Eine absolute Leseempfehlung also von mir und die perfekte Lektüre für solche heißen Sommertage. Da fühlt man sich doch gleich auch wie in Afrika 🙂
Facebooktwittergoogle_plusrss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*