Antoine Laurain: Liebe mit zwei Unbekannten

L’amour – ohne Klischees!

„La femme au carnet rouge“ – hach, wie schön und poetisch Französisch doch klingt. Übersetzt bedeutet dieser Originaltitel so etwas wie „Die Frau aus dem roten Notizbuch“. Sie ist eine geheimnisvoll Frau. Eine Frau, der ihre Handtasche geklaut wurde, und die Laurent nun unbedingt finden will, um ihr ihre Tasche zurückgeben zu können. Denn er hat die lila Ledertasche eines Morgens auf einer Mülltonne gefunden.
Laurent ist passionierter Buchhändler und lebt nach seiner Scheidung eher etwas zurückgezogen, seine aktuelle Freundin bedeutet ihm nicht viel. Als er die Handtasche findet, nimmt er sie mit nach Hause und inspiziert den Inhalt. Er sucht nach etwas, das die Identität der Besitzerin verrät. Stattdessen findet er ein rotes Notizbuch, in das die Unbekannte ihre geheimen Ängste und Gedanken notiert hat:

„Ich mag es, um die Zeit, wenn alle Leute den Strand verlassen, am Meer spazieren zu gehen. […]
Ich habe Angst vor Vögeln (besonders vor Tauben). […]

Ich muss mit Hervé Schluss machen. Hervé ist langweilig, es ist schrecklich, sich mit einem langweiligen Mann zu langweilen.“
(S. 48/49)

Wer ist die Unbekannte?

Mit solchen Sätzen wird die weibliche Hauptfigur Laure vorgestellt. Als Leser erhält man jedoch im ersten Kapitel direkt die entscheidende Auskunft, was mit ihr passiert ist. Vor ihrer Haustür wird sie, als sie spät nachts heimkommt, überfallen und verletzt. Der Täter flüchtet mit ihrer Handtasche. Sie hat nun keine Schlüssel mehr, um in ihre Wohnung zu kommen. Daher bittet sie im gegenüberliegenden Hotel dort übernachten zu dürfen. Am nächsten Morgen finden die Hotelangestellten sie jedoch bewusstlos im Bett. Der Täter hat sie durch einen Stoß schwer am Kopf verletzt und darum liegt Laure nun im Koma.

Der arme Laurent, der in bester Detektivsmanier Laures Namen durch Hiroglyphen an ihrem Schlüsselbund entziffert hat, trifft sie also auch nach Tagen nicht in ihrer Wohnung an. Stattdessen wird er für Laures Freund gehalten und gebeten, doch Laures Katze zu füttern. So hat Laurent schließlich die Möglichkeit, sich in ihrer Wohnung umzuschauen. Damit entdeckt er auch weitere Dinge über ihre Privatleben. Laure fasziniert ihn.
Am Ende schämt er sich jedoch, dass er so unverhohlen im Privatleben einer ihm gänzlich unbekannten Person geschnüffelt hat. Als er ihre Handtasche zurück in ihre Wohnung stellt, hinterlässt er nur einen Entschuldigungsbrief und unterschreibt ihn mit Laurent. Keine Kontaktdaten, nichts.
Tja, was wird Laure nun tun? Wie reagiert sie? Werden sich die beiden in ihrem Leben begegnen? Das lasse ich für euch offen 🙂

Mein Urteil

Ich fand Liebe mit zwei Unbekannten kurzweilig, unterhaltsam und total süß/romantisch. Besonders gut gefallen hat mir die Sprache und Erzählweise. Die Geschichte ist überhaupt nicht kitschig und mit Klischess behaftet. Sie wird bedacht, gefühlvoll und mit viel Sympathie für Laurent und Laure wiedergegeben.

Eine gute Sommer-/Urlaubslektüre, vor allem für diejenigen, die nach Paris/Frankreich reisen! 🙂 Übrigens steht das Buch seit einigen Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste und erfreut sich  großer Beliebtheit, auch unter Bloggern 😉

P.S.: Hier noch eine kleine Ergänzung: Der Atlantik verlag hat zu diesem Buch eine extra Dankes-Seite eingereichtet und listet  noch andere tolle Meinungen und Rezensionen zu „Liebe mit zwei Unbekannten“ auf. Schaut doch hier auch mal noch vorbei.

Infos zum Buch:
Antoine Laurain: Liebe mit zwei Unbekannten

240 Seiten
Erschienen am 14.02.2015 im Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg
Übersetzt von Claudia Kalscheuer
Facebooktwittergoogle_plusrss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*