WuB – Woche der unabhängigen Buchhandlungen

Über Facebook bin ich auf einen Post von Silvia Walter vom Blog LeckereKekse auf eine ganz tolle Aktion aufmerksam geworden: Die Woche der unabhängigen Buchhandlungen. Vom 4. – 11. November findet diese bereits zum vierten Mal statt. Dabei stellen Leser und Bücherliebhaber – egal ob Blogger oder nicht – ihre liebsten Buchhandlungen vor. Denn durch die großen Ketten und auch den Online-Handel, allen voran natürlich das große A, werden die kleinen, persönlichen Läden immer mehr verdrängt. So zum Beispiel auch der gemütliche Kinderbuchladen Nimmersatt in Berlin, den eine Bekannte von mir mit ihrem Mann lange Jahre geführt hat und der nun vor zwei Jahren schließen musste. Die Kunden blieben einfach aus, die Rechnungen konnten nicht mehr bezahlt werden.

Natürlich bestelle ich meine Bücher auch mal online. Ich shoppe aber auch viel Second Hand oder rette Mängelexemplare. Ein wunderschöner und gemütlicher Buchladen, in dem ich wirklich gerne stöbere und den ich euch heute ans Herz legen möchte, ist die Marga Schoeller Bücherstube in der Knesebeckstraße 33 in Berlin. Nur wenige Hausnummer von meinem Büro entfernt befindet sich dieses kleine Bücherparadies, an dem ich daher fast täglich vorbei laufe und natürlich auch oft einen Abstecher mache.

Buchhandlung mit Geschichte

Bis unter die Decke stapeln sich hier die Bücher auf unzähligen Regalbrettern. Kaum ein Stück Wand ist zu sehen. Dabei werden die aktuellen Bestseller auf einem kleineren Regal in der Mitte des Eingangsbereiches präsentiert. Es gibt hier eigentlich nichts, das es hier nicht gibt: Kinderbücher, Fachbücher, Sachbücher, Romane, Best-Seller und eine große Abteilung englischsprachiger Bücher. Unheimlich gemütlich finde ich es hier. Kann ewig vor den Regalen stehen und nach schönen Titeln Ausschau halten. Mit ein paar mehr Möbeln könnte ich mir so fast meine Traumwohnung vorstellen. 😉

Außerdem hat die Marga Schoeller Bücherstube auch eine spannende Geschichte, die auf der Website nachgelesen werden kann: 1929 eröffnete Marga Schoeller ihren Buchladen, damals noch am Kurfürstendamm:

Bald trafen sich dort Schriftsteller und Schauspieler, Professoren und Studenten:
fast die gesamte »Anti-Nazi-Intelligenz« der Stadt, wie Marga Schoeller es selbst
formuliert hat. Wie es mit der Literatur und den Büchern in dieser Zeit bestellt
war, ist ja bekannt. Die Bücher, die Marga Schoeller verkaufen wollte, waren bald
nicht mehr zu bekommen, wurden verbrannt oder verboten. Deshalb stellte sie in
der Buchhandlung Bilder eines bekannten Pferdephotographen aus, die sich sogar
zu guten Preisen verkaufen ließen. Und für einige Kunden gab es immer wieder
verbotene Bücher aus einem geheimen Keller.

Nach dem Krieg war Schoeller die erste Buchhändlerin in Berlin, die lizensiert wurde – erst von den Russen, dann on den Briten. Zahlreiche Berühmtheiten fanden ihren Weg in den Buchladen und verewigten sich im Gästebuch, dass auch auf der Website eingesehen werden kann. Darunter u.a. Max Frisch, Ingeborg Bachmann, Thornton Wilder, Elias Canetti, Robert Musil, Christopher Isherwood, Aldous Huxley, Bertolt Brecht, Henry Miller und Erich Kästner.

1974 musste die Buchhandlung in die Knesebeckstraße umziehen. Zum Glück blieben die Kunden treu. Und auch heute findet sich die wunderschöne Bücherstube dort noch. Zwar nicht mehr von Marga Schoeller geführt, die 1978 verstarb. Aber von einem Team aus sieben Buchhändlern, die man bei allen Bücherwünschen um Rat fragen kann.

Hier auch noch ein paar Bilder, die ich bei meinem letzten Besuch gemacht habe:

Marga Schoellers Bücherstube

Marga Schoeller Bücherstube

Marga Schoellers Bücherstube

Marga Schoeller Bücherstube

Marga Schoellers Bücherstube

Marga Schoeller Bücherstube

Marga Schoellers Bücherstube

Marga Schoeller Bücherstube

Facebooktwittergoogle_plusrss

2 Antworten

  1. Hallo Britta,
    ich liebe ja so überquellende Buchhandlungen. Nur schade, dass ich letztens in Berlin war. Beim nächsten Hauptstadtbesuch werde ich dort hinfahren.
    Danke für deine Teilnahme an der Aktion.
    Liebe Grüße
    Silvia

    • Liebe Silvia,

      ich mag das auch unheimlich gerne! Das wirkt immer gleich so gemütlich und als ob man am liebsten gleich einziehen würde. Kann dir die Bücherstube wirklich nur ans Herz legen.
      Danke vor allem an dich fürs Organisieren! Wirklich eine tolle Aktion!

      Liebe Grüße
      Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*