Leonid Zypkin: Ein Sommer in Baden-Baden

Fast wäre Leonid Zypkin in literarische Vergessenheit geraten. Wäre da nicht Susan Sontag gewesen, die beim Bummel auf dem einem Flohmarkt in einer Bücherwühlkiste das Bändlein hervorzog, es las und sich in die Geschichte verliebte. So fand Zypkin seinen Weg zurück in die Weltliteratur und wurde nun vom Aufbau Verlag in einer neuen Ausgabe erstmals […]

Weiterlesen →

Lluís Llach: Die Frauen von La Principal

Die Frauen von La Principal

Drei starke Frauen namens Maria – Großmutter, Mutter, Tochter – leiten erfolgreich das spanische Weingut La Principal. Wie sie das geschafft haben, sollte mir eigentlich der Roman erzählen. So dachte ich jedenfalls, nachdem ich den Klappentext gelesen habe. Stattdessen stehen vor allem die Großmutter und Mutter im Mittelpunkt. Und im Verlauf schweift die Handlung immer […]

Weiterlesen →

Michel Houellebecq: Plattform

Plattform ist der erste Roman von Michael Houellebecq, den ich gelesen habe. Der französische Autor ist als Enfant terrible in der Literatur verschrien. Ihm wird regelmäßig unterstellt, Rassist, Frauenhasser und religionsfeindlich zu sein. Bisher kannte ich nur die Verfilmung seines Romans Elementarteilchen, den ich damals im Kino geschaut hatte. Der Eindruck der blieb: „Meh!“. Nun […]

Weiterlesen →

Deon Meyer: Beute

Wer regelmäßig unseren Blog liest, weiß, dass ich die Krimis von Deon Meyer alle verschlinge und seine Reihe um den Ermittler Bennie Griessel liebe. Nun ist ein brandneuer Band auf den Markt gekommen. Und auch dieses Mal scheint den Ermittler ein äußerst spannender Fall zu erwarten: J.J., ein ehemaliger Polizist ist tot. Bennie Griessel und […]

Weiterlesen →

Amélie Nothomb: Böses Mädchen

Nothomb Böses Mädchen

Blanche, das blasse, unscheinbare Mädchen, wird nicht mal von ihren eigenen Eltern groß wahrgenommen. Sie lebt zurückgezogen in ihrer Bücherwelt. Als intelligente Überfliegerin ist sie allerdings eine der jüngsten Studentinnen an der Universität. Das hat sie mit ihrer Kommilitonin Christa gemein. Mehr aber auch nicht. Christa ist das komplette Gegenstück zu Blanche. Schillernd, auffallend, strahlend […]

Weiterlesen →

Iwan Turgenjew: Väter und Söhne

Väter und Söhne Turgenjew Buchlingreport

Väter und Söhne ist wohl der bekannsteste Geselschaftsroman des russischen Autors Iwan Turgenjew. Darin behandelt er die Kontroversen zwischen den Generationen in Russland sowie den gesellschaftlichen Umbruch um 1860, als der Roman entstand. Turgenjew zeichnet hier durch die Augen seiner Protagonisten ein gelähmtes Land, das seinen Aufbruch in die Moderne noch vor sich hat. Der […]

Weiterlesen →

Kenneth Bonert: Der Anfang einer Zukunft

Kenneth Bonerts Debüt „Der Löwensucher“ habe ich 2017 unheimlich gerne gelesen. Umso mehr hat es mich gefreut, dass im letzten Jahr das nächste Buch des südafrikanisch-kanadischen Autors im Diogenes Verlag veröffentlicht wurde. Dabei handelt es sich auch gleich um die Fortsetzung des ersten Romans rund um die Familie Helger. Isaac ist inzwischen in die Jahre […]

Weiterlesen →

Ayòbámi Adébáyò: Bleib bei mir

Bleib bei mir

Literatur aus Nigeria! Ayòbámi Adébáyò, die 1988 in Lagos geboren wurde, hat mit “Bleib bei mir” einen ganz wunderbaren Debütroman geschrieben. Gefühlvoll und fesselnd geht er unter die Haut. Kinder, Kinder, Kinder Im Mittelpunkt steht das Ehepaar Yejide und Akin. Sie wünschen sich Kinder, doch es scheint nicht zu klappen. Die Familie macht Druck, der […]

Weiterlesen →

Margaret Atwood: Der blinde Mörder

Margaret Atwood hat mich mit ihrem Report der Magd unheimlich begeistert. Unbedingt wollte ich mehr von dieser Autorin lesen. Und so griff ich vor einiger Zeit zu ihrem Roman „Der blinde Mörder“. Vor einiger Zeit ist dabei vielleicht etwas untertrieben. Denn ich habe wirklich ewig gebraucht, um das Buch auszulesen. Immer wieder musste ich es […]

Weiterlesen →