Michael Ende – Die unendliche Geschichte

Unendliche Geschichte Buchlingreport„TAIRAUQITNA. REDNAEROK DARNOK LRAK :REBAHNI
Diese Inschrift stand auf der Glastür eines kleinen Ladens, aber so sah sie natürlich nur aus, wenn man vom Inneren des dämmrigen Raumes durch die Scheibe auf die Straße hinausblickte.“
Atreju, Fuchur und Bastian Balthasar Bux – drei Namen, die wohl jeder kennt. Doch wie es so oft ist – jeder weiß, um was es in der Geschichte geht oder hat den Film gesehen. Aber kaum einer kennt das Buch. So ging es auch mir bis vor kurzem. Als Kind habe ich die drei Filme über Phantásien geliebt! Aber erst jetzt habe ich endlich das Buch gelesen.
Bastian Balthasar Bux hat es nicht einfach: seine Mutter ist gestorben, sein Vater ist seitdem verschlossen und kümmert sich nicht um den Sohn und von seinen Mitschülern wird Bastian gehänselt, weil er ein bisschen dick ist und zu viel Phantasie hat. Als Bastian sich eines Tages vor den Mitschülern in das Antiquariat von Herrn Koreander flüchtet, entdeckt er dort ein besonderes Buch – die unendliche Geschichte. Es scheint, als würde das Buch nach ihm rufen. Er muss es einfach haben! Also steckt er es ein und versteckt sich mit seiner Beute auf dem Schulspeicher. Dort fängt er an zu lesen. Er erfährt von Phantásien, das von dem Nichts bedroht ist und dessen Herrscherin, die kindliche Kaiserin, schwer erkrankt ist. Sie schickt den jungen Arteju auf die große Suche, um herauszufinden, wie die Kaiserin und Phantásien gerettet werden können. Bastian verfolgt gespannt die vielen Aufgaben und Abenteuer, die Atreju bestehen muss. Gerne wäre Bastian so mutig und stark wie er.Und plötzlich scheint es, als ob auch Bastian ein Teil der Geschichte wird – denn nur ein Menschenkind kann Phantásien retten und der kindlichen Kaiserin einen neuen Namen geben.
Mehr will ich vom Inhalt gar nicht erzählen. Denn selbst wenn man die Filme gesehen hat, ist der zweite Teil der Handlung doch ganz anders, als man sie daher kennt. Umso mehr habe ich mich gefreut, das Orginal jetzt endlich gelesen zu haben. Die Geschichte hat mich total gefesselt und auch den Anfang, der doch sehr ähnlich wie der erste Film war, war immer noch toll und spannend zu lesen. Man wird sofort von der Geschichte gepackt und fühlt sich wirklich mit Bastian und Atreju auf der Reise durch dieses fantastische Land. Außerdem ist es total beeindruckend, was sich alles hinter diesen gut 300 Seiten verbirgt. Michael Ende hat mit seiner unendlichen Geschichte eine Mischung aus Fantasy, Bildungsroman, Jugendliteratur, Kunstmärchen, Geschichte in der Geschichte geschaffen, in der auch irgendwie einen Hauch Philosophie mitschwingt. Deshalb ist es definitiv ein Buch für kleine UND große Leser!
Auch optisch macht das Buch viel her: Nicht nur das Cover sieht unheimlich schön aus, auch die einzelnen Buchseiten sind schön verziert, rote Schrift markiert die Handlung in Bastians Welt und grüne die Welt von Phantásien. Noch dazu beginnt jedes Kapitel mit einer Initiale, die von der Künstlerein Roswitha Quadflieg in Abstimmung mit Michael Ende gestaltet wurden. Und die 26 Kapitel beginnen jeweils mit einem Buchstaben des Alphabets – was ich eine total clevere Idee finde.
Unheimlich spannend fand ich das kompakte und super informative Nachwort von Roman Hocke. Dort erfährt man, wie Michael Ende überhaupt auf die Idee zu der unendlichen Geschichte gekommen ist, wie sie sich quasi von selbst entwickelte und der Autor beim Schreiben fast keinen Ausweg für sich und seinen Helden aus Phantásien gefunden hat. Was ich außerdem gar nicht wusste: Michael Ende hat sich von der Verfilmung seines Buches distanzierte. Zunächst unterstützte er die Umsetzung noch und schrieb sogar neue Szenen, die dann allerdings wieder aus dem Film geschnitten wurden. Doch dann lehnte er die filmische Umsetzung immer mehr ab, weil sie zu weit von seiner Buchvorlage wegführte. Ende klagte sogar gegen die Verfilmung, aber die Klage wurde abgewiesen. Wenn man das Buch gelesen hat, merkt man auch, dass die Filme (vor allem Teil 2 und 3) sehr weit von der eigentlichen Geschichte entfernt sind.
Zum Schluss möchte ich euch auch noch mein Lieblingszitat aus dem Buch mit auf den Weg geben:
„Wenn du einmal nachdenkst, dann mußt du zugeben, daß alle Geschichten der Welt im Grunde nur aus sechsundzwanzig Buchstaben bestehen. Die Buchstaben sind immer die gleichen, bloß ihre Zusammensetzung wechselt.“
Facebooktwittergoogle_plusrss

6 Antworten

  1. Hey! Also in meiner Ausgabe stehen folgende Sätze auf Seite 13: "Um ihn herum lagen Dutzende von Gipsabgüssen menschlicher Gebisse, denn der Vater war Zahntechniker". Und weiter unten: "Er sah das stille, traurige Gesicht seines Vaters vor sich, und er wußte, daß er ihn unmöglich würde anlügen können."- Ich hoffe, das hilft dir weiter.
    VG Cat

  2. Der Vater von Bastian Balthasar Bux "war Zahntechniker und sah immer sehr traurig aus."
    darüber refelktiert BBB auf dem Dachboden, wohin er sich mit den Buch verkrochen hat.
    Ich meine et steht auf Seite 12. Ist das richtig? Ich will diesen Hinweis texlich verwenden und mein Exemplar ist verschwunden….

  3. Hey Jenny,

    schön, dass ich dich mit meiner Begeisterung anstecken konnte! Es ist wirklich ein ganz besonderes Buch. Meine Ausgabe habe ich doch tatsächlich als Mängelexedmplar bei Lager Blomqvist, einem kleinen Buchladen bei mir in der Nähe, erstanden – verstehe gar nicht, wie das arme Buch dort gelandet ist.

    Das Zitat kannst du natürlich gerne benutzen. Im Buch ist es sogar noch etwas länger. Aber ich finde, diese zwei Sätze sagen es schon am besten aus. Sag einfach Bescheid, wenn du das komplette Zitat haben willst, dann schicke ich es dir gerne zu.
    Liebe Grüße
    Cat 🙂

  4. Liebe Catherine!

    Du hast mir gerade richtig Lust auf diese tolle Geschichte gemacht, die ich ( leider nur aus dem Film ) schon aus der Kindheit kenne. Aber ich glaube, fast Jeder kennt "Die unendliche Geschichte" aus Kindertagen.

    Hmm… Ich habe mich gerade im Moment schon im Internet umgesehen, so leicht ist das Buch im Original wohl gar nicht zu finden… 🙁

    Auch das Zitat ist übrigens wirklich toll!!
    Wenn ich darf, würde ich es gern auf meinem nächsten Zitate – Mittwoch bringen!
    Ist das ok für dich?

    Liebe Grüße
    Jenny

  5. Das ist aber eine schöne Geschichte! 🙂 Es ist aber auch ein ganz besonderes Buch und ich bin wirklich froh, es endlich gelesen zu haben! Man könnte noch so viel mehr darüber schreiben und diskutieren. Es steckt einfach so viel in diesen knapp 300 Seiten! Bin total begeistert

    LG Cat

  6. Die Unendliche Geschichte! <3 Ich bin ja echt froh, dass dieses Buch auch heute noch Leser findet. Es ist mein absolutes Lieblingsbuch! Als Kind gingen meine Mama und ich in die Bücherei und stießen auf dieses Buch. Sie hat es mir immer und immer wieder vorlesen müssen. Letztlich kauften wir das Buch und ich habe daran gelernt, selbst zu lesen. Und auch heute vergeht fast kaum ein Jahr, da ich nicht zumindest darin stöbere. Einen Ehrenplatz in meinem Zimmer hat dieses Buch ohnehin verdient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*