Lesetipp des Monats: Little Women

Für den Monat Oktober haben wir einen ganz besonders netten Lesetipp parat: Little Women, ein amerikanischer (Jugendbuch-)Klassiker von Louisa May Alcott. Hilft garantiert gegen die aufkommende Winterdepression!

Eckdaten zum Autor:
Louisa May Alcott lebte von 1832-1888. Sie war das zweite von vier Mädchen und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Ihre Eltern waren Mitglieder im Transcendetal Club, zu dem auch bekannte Schriftsteller wie Ralph Waldo Emerson, Henry David Thoreau und Nathaniel Hawthorne gehörten. Das färbte auf die kleine Louisa ab, die sich schon früh fürs Schreiben begeisterte und als junges Mädchen Theaterstücke textete. Mit dem Wunsch als Schriftstellerin Geld zu verdienen, wollte sie vor allem ihre Familie finanziell unterstützen. Sie schrieb viel, auch unter Pseudonymen, setzten sich aber auch für die Rechte der Frauen ein.

Wichtigste / Bekannteste Werke:

Die Tetralogie Little Women, bestehend aus:

  • Little Women I  + II, 1868, 1869
  • Little Men: Life at Plumfield with Jo’s Boys (Little Women III), 1871
  • Jo’s Boys and How They Turned Out: A Sequel to „Little Men“, (Little Women IV), 1886
Inhalt: 

Little Women handelt von der Familie March aus Neuengland, hauptsächlich von den Mädchen Meg, Jo, Beth and Amy. Die Geschichte ist stark autobiographisch, wobei die Figur der Jo die Autorin verkörpert. Jedes der Mädchen hat einen ganz eigenen Charakter: Meg, hübsch, tugendhaft und pflichtbewusst, denkt früh ans Heiraten. Jo, burschikos und jungenhaft, strebt nach Unabhängigkeit und Ruhm als Schriftstellerin. Beth, lieb, ruhig und hilfsbereit, kümmert sich immer aufopferungsvoll um andere. Und Amy spielt ihre Nesthäkchenkarte gekonnt aus. Die Handlung verfolgt ihre Kindheit, über die Jugend bis zum Erwachsen werden, Heiraten und Kinder kriegen. Dabei geht es hauptsächlich darum, welche Erwartungen die Mädchen haben, wie sie sich entwickeln und welche von ihnen ihr Glück findet. Denn das Leben der Familie March ist natürlich geprägt von verschiedenen Aufs und Abs.

Unsere Meinung:

Eine Herz erwärmende Lektüre, nicht nur für junge Mädchen. Es versetzt uns in eine andere Zeit, zeigt uns aber auch, welche Träume man hat, wenn man jung ist. Für uns eine wunderschöne Geschichte und ein Klassiker, den man unbedingt mal gelesen haben sollte! Noch dazu gibt es von es im englischen eine total hübsche Ausgabe, wie ih auf dem Bild sehen könnt. Ein Hingucker in jedem Bücherregal. Übrigens gibt es eine recht bekannte Verfilmung des Klassikers: „Betty und ihre Schwestern“ von 1994.

Facebooktwittergoogle_plusrss

Eine Antwort

  1. Hi,
    Little Women steht mit ganz oben auf meiner Wunschliste. Im letzten halben Jahr hab ich so viel Gutes über dieses Buch gehört, dass ich fast schon traurig bin, dass ich es erst jetzt, als Erwachsene, entdecke und es nicht Teil meiner Kindheit war.
    lg
    Alesha
    (rogue-books.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*