Kurzvorstellung: Baba Jaga

Heute möchte ich euch noch kurz einen Roman aus dem neugegründeten Atlantik Verlag vorstellen: Baba Jaga von Toby Barlow.
Kurze Inhaltsangabe des Verlags:
Eine schöne russische Hexe und ein Werbetexter, der eigentlich CIA-Agent ist – eine abenteuerliche Liebe im Paris der fünfziger Jahre Will, ein liebenswürdiger junger Amerikaner, unterhält für die CIA eine Werbeagentur als Briefkastenfirma – doch leider ist er mit wichtigen Informationen allzu sorglos umgegangen und muss nun seinen ehemals so freundlichen Kollegen aus dem Weg gehen. Zoja, die seit Jahrhunderten kaum einen Tag gealtert ist, verdient ihren Lebensunterhalt damit, reichen Männern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Leider hat sie ihren letzten Liebhaber auf reichlich ungeschickte Weise umgebracht, und Charles Vidot, ein hart arbeitender Polizist mit Intuition, schöpft Verdacht – und wird kurzerhand in einen Floh verwandelt. Doch dann begegnet Zoja Will und ist von seinem Charme und seiner Naivität bezaubert. Zum ersten Mal in ihrem langen Leben verliebt sie sich. Aber die CIA kommt ihnen in die Quere, sie werden in wilde Abenteuer verstrickt, während die Polizei sich mit rätselhaften Verbrechen konfrontiert sieht – bis ganz Paris kopfsteht.

Meine Meinung:
Ich habe den Roman angefangen zu lesen, weil mich die Story gereizt hat. Ich mag Paris, ich fand es interessant, dass es um einen Werbetexter geht. Der Autor Toby Barlow ist selbst Creative Director in einer Werbeagentur in Detroit. Diese Branche interessiert mich. Hinzu kommt ein bisschen Fantasie und Magie, das hörte sich für mich mal nach was anderem an. Darum wollte ich es lesen. Die ersten Seiten waren auch sehr amüsant. Aber irgendwie kam die ganze Geschichte dann ins Stocken und ich bin einfach nicht weiter gekommen. Es wurde mir zu abstrus, als der Kommissar in einen Floh verwandelt wird und als solcher durch die Gegend hüpft. Das hat mich nicht gefesselt und ich konnte mich schlichtweg nicht aufraffen weiterzulesen. Es hat sich einfach herausgestellt, dass der Roman nicht meins ist. Ich hoffe, es gibt andere Leser, die daran größeren Spaß haben.
Kennt ihr so jemanden?

 

Facebooktwittergoogle_plusrss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*