Dave Eggers: Zeitoun

Zeitoun

Eggers bestes Buch?! Von Dave Eggers habe ich bereits den Circle gelesen und hier vorgestellt. Jetzt war „Zeitoun“ an der Reihe. Das Buch erschien bereits 2009 und wurde hochgelobt. Was sich wie ein unterhaltsamer Roman liest, ist diesmal allerdings keine fiktive Geschichte – sondern das Schicksal der Familie Zeitoun aus New Orleans als der Hurrikan […]

Weiterlesen →

Ken Follett: Sturz der Titanen

Drei Länder. Drei Familien. Ein Jahrhundert. So fasst Bastei Lübbe den ersten Band der Jahrhunderttriologie von Ken Follett kurz und knackig zusammen. Dabei hat Follett sich mit dieser Reihe etwas großes vorgenommen. Quasi die Geschichte des ganzen 20. Jahrhunderts in drei historische Romane verpackt, die jeweils um die 1.000 Seiten stark sind. Wer schon Romane […]

Weiterlesen →

Amélie Nothomb: Die Kunst, Champagner zu trinken

Eine mir bisher unbekannte, belgische Autorin hat hier eine kuriose Lobeshymne auf den Champagner geschrieben. Schon im ersten Satz verfällt man in einen Rausch: „Einen Rausch sollte man nicht improvisieren. Sich zu betrinken ist eine Kunst, die Talent und Sorgfalt erfordert.“ Da hört ihr es! Darum geht es im gesamten Werk. Und weil es zu […]

Weiterlesen →

Jonathan Safran Froer: Alles ist erleuchtet

„Geniestreich“. „Totkomisches, totlustiges Romandebüt“. „Der neue Superstar der amerikanischen Literaturszene“. Als Jonathan Safran Froers Erstlingswerk 2002 auf den Markt kam, überschlugen sich die Kritiker vor Begeisterung. Da kommt ein 24-jähriger Amerikaner daher und schreibt einen so Aufsehen erregenden Roman, dass prompt ein Hype um ihn gemacht wird, die Geschichte in über 20 Sprachen übersetzt und […]

Weiterlesen →

Valeria Luiselli: Die Schwerelosen

Die Schwerelosen

Ein besonderer Rhythmus, auf den man sich einlassen muss! Ich weiß leider nicht mehr, wie ich auf dieses Buch gestoßen bin. Es war irgendwo im WWW und ich habe es mir spontant noch zu Weihnachten gewünscht, bekommen und sofort gelesen. Denn die Beschreibung des Buches hat mich sofort angezogen: „Ein Paar mit zwei Kindern in […]

Weiterlesen →

Deon Meyer: Icarus

Nach einem schier endlosen Umzugsmarathon habe ich über die Feiertage endlich wieder etwas Luft zum Lesen gehabt. Und da ich bei diesem unweihnachtlichen Wetter Fernweh bekam, habe ich mir mein neues Deon Meyer Buch zu Hand genommen und mich wieder mit meinem Lieblingsermittler Bennie Griessel auf Spurensuche in Südafrika gemacht. Doch wie Titel Icarus schon […]

Weiterlesen →

Ray Bradbury: Fahrenheit 451

Eine Welt aus Feuer und Flammen. Eine Welt in der Bücher verbrennen, Lesen verboten ist und Leseratten wie wir verpönt und verächtet sind – ja sogar verfolgt werden. So eine Welt beschwört Ray Bradbury in seinem dystopischen Klassiker Fahrenheit 451 hervor. Eine Horrorvorstellung. Und trotzdem hat mich dieser Roman völlig in seinen Bann gezogen und […]

Weiterlesen →

Josh Weil: Das gläserne Meer

Nächste Woche erscheint ein ganz toller, neuer Wälzer im Dumont-Verlag. In „Das gläserne Meer“ geht es um die Zwillingsbrüder Jarik und Dima. Sie wachsem im alten kommunistischen Russland auf und erleben den Umschwung mit. Denn als sie erwachsen geworden sind, ist ihre Heimatstadt geprägt von Wirtschafts- und Fortschrittsgedanken. Um den  landwirtschaftlichen Ertrag steigern zu können, […]

Weiterlesen →

Aravind Adiga: Der weiße Tiger

Schon auf der ersten Seite von Der weiße Tiger wusste ich: Das wird ein ganz besonderes Buch! Denn der Protagonist Balram Halwai schreibt in diesem „Briefroman“ an keinen geringeren als den chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao. „Mutiger Einstieg!“, dachte ich und wollte sofort wissen, wie es weitergeht. Denn Balram hat gehört, dass Jiabao Indien besuchen will […]

Weiterlesen →