Olivia Wenzel: 1000 serpentinen angst

1000 serpentinen angst

Mein Herz ist ein Automat aus Blech. S. 9 Aha, ok, gut! Oder doch “hä”? Der erste Satz in Olivia Wenzels “1000 serpentinen angst” lässt mich erstmal ein bisschen verduzt die Augenbrauen hochziehen. Die Protagonistin möchte also am liebsten in einen Snackautomaten auf einem Bahnsteig kriechen. Merkwürdig interessant und irgendwie auch ein bisschen schräg. Genauso […]

Weiterlesen →

Lluís Llach: Die Frauen von La Principal

Die Frauen von La Principal

Drei starke Frauen namens Maria – Großmutter, Mutter, Tochter – leiten erfolgreich das spanische Weingut La Principal. Wie sie das geschafft haben, sollte mir eigentlich der Roman erzählen. So dachte ich jedenfalls, nachdem ich den Klappentext gelesen habe. Stattdessen stehen vor allem die Großmutter und Mutter im Mittelpunkt. Und im Verlauf schweift die Handlung immer […]

Weiterlesen →

Amélie Nothomb: Böses Mädchen

Nothomb Böses Mädchen

Blanche, das blasse, unscheinbare Mädchen, wird nicht mal von ihren eigenen Eltern groß wahrgenommen. Sie lebt zurückgezogen in ihrer Bücherwelt. Als intelligente Überfliegerin ist sie allerdings eine der jüngsten Studentinnen an der Universität. Das hat sie mit ihrer Kommilitonin Christa gemein. Mehr aber auch nicht. Christa ist das komplette Gegenstück zu Blanche. Schillernd, auffallend, strahlend […]

Weiterlesen →

Ayòbámi Adébáyò: Bleib bei mir

Bleib bei mir

Literatur aus Nigeria! Ayòbámi Adébáyò, die 1988 in Lagos geboren wurde, hat mit “Bleib bei mir” einen ganz wunderbaren Debütroman geschrieben. Gefühlvoll und fesselnd geht er unter die Haut. Kinder, Kinder, Kinder Im Mittelpunkt steht das Ehepaar Yejide und Akin. Sie wünschen sich Kinder, doch es scheint nicht zu klappen. Die Familie macht Druck, der […]

Weiterlesen →

Han Kang: Deine kalten Hände

Han Kang Kalte Hände Buchlingreport

„Deine kalten Hände“ ist der dritte Roman der koreanischen Autorin Han Kang, der auf Deutsch übersetzt und auf den Buchmarkt gebracht wurde. In ihrer Heimat ist Kangs Roman bereits 2002 erschienen. International wurde sie durch ihren Roman „Die Vegetarierin“ bekannt, der 2017 im Aufbau Verlag herausgegeben wurde. „Deine kalten Hände“ handelt von der Geschichte des […]

Weiterlesen →

Mercè Rodoreda: Auf der Placa del Diamant

Endlich wieder Barcelona! Die Stadt gehört zu meinen Lieblingsstädten auf der ganzen Welt und deswegen lese ich sehr gerne Romane, die dort spielen. Diesmal durfte es “Auf der Placa del Diamant” von Mercè Rodoreda sein. Sie gehört zu den bekanntesten katalanischen Schriftstellerinnen. Vielleicht habt ihr ja auch schon mal von dem Roman “Der Garten über […]

Weiterlesen →

Jonathan Safran Foer: Extremely Loud and Incredibly Close

Extremely Loud and Incredibly Close

Dieser Roman steht schon seit Jahren auf meiner Leseliste. Jetzt habe ich es endlich geschafft, mir das Hörbuch bei Audible anzuhören – auf Englisch! Die Hauptfigur, der neunjährige Oskar Schell, verliert seinen Vater bei den Anschlägen vom 11. September 2001. Die Geschichte spielt in der Zeit danach, in der die ganze Familie versucht diesen Schicksalsschlag […]

Weiterlesen →

Nicolas Mathieu: Wie später ihre Kinder

Wie später ihre Kinder

Frankreich in den 90er Jahren: Anthony und Hacine wachsen in einer kleinen Stadt im Osten Frankreichs auf. Wirtschaftlich steht die Region nicht gerade in der Blüte. Fabriken wurden stillgelegt und ein großer Teil der Bevölkerung hat mit Arbeitslosigkeit und Armut zu kämpfen. Hinzu kommen Alkohol- und Drogenprobleme. Der Roman ist in mehrere Zeitabschnitte unterteilt und […]

Weiterlesen →