Jackie Thomae: Momente der Klarheit

Momente der Klarheit

Dies ist das erste Buch der Autorin Jackie Thomae. Momente der Klarheit ist bereits 2015 erschienen und ich bin froh, es nun endlich gelesen zu haben. Warum? Weil mir der Stil und die Figuren sehr gut gefallen haben. Die ersten ca. 20 Seiten sind etwas verwirrend und auch der Grund dafür, warum ich das Buch […]

Weiterlesen →

Kazuo Ishiguro: Damals in Nagasaki

Ishiguro Damals in Nagasaki

Kazuo Ishiguros Debütroman, der bereits 1982 erschien, hat mich wirklich sehr berührt – und ich hab mich gleichzeitig geärgert, dass ich diesen wundervollen Autor so spät erst für mich entdeckt habe. 2015 habe ich Ishiguro auf dem Internationalen Literaturfestival gelauscht, also er über seinen neusten Roman Der begrabene Riese sprach. Das war bisher auch das […]

Weiterlesen →

Chimamanda Ngozi Adichie: Blauer Hibiskus

Blauer Hibiskus Chimamanda Ngozi Adichie

Nach ich vor Kurzem  Die Hälfte der Sonne von Chimamanda Ngozi Adichie gelesen habe und total begeistert war, habe ich mir nun Adichies Debütroman Blauer Hibiskus ausgesucht. Und auch hier hat mich Adichie nicht enttäuscht. Wieder schildert die nigerianische Autorin eine bedrückend-schöne Geschichte aus Afrika, die so gar nichts mit den üblichen „Kitsch-Romanen“ rund um […]

Weiterlesen →

Dave Eggers: Zeitoun

Zeitoun

Eggers bestes Buch?! Von Dave Eggers habe ich bereits den Circle gelesen und hier vorgestellt. Jetzt war „Zeitoun“ an der Reihe. Das Buch erschien bereits 2009 und wurde hochgelobt. Was sich wie ein unterhaltsamer Roman liest, ist diesmal allerdings keine fiktive Geschichte – sondern das Schicksal der Familie Zeitoun aus New Orleans als der Hurrikan […]

Weiterlesen →

Ken Follett: Sturz der Titanen

Drei Länder. Drei Familien. Ein Jahrhundert. So fasst Bastei Lübbe den ersten Band der Jahrhunderttriologie von Ken Follett kurz und knackig zusammen. Dabei hat Follett sich mit dieser Reihe etwas großes vorgenommen. Quasi die Geschichte des ganzen 20. Jahrhunderts in drei historische Romane verpackt, die jeweils um die 1.000 Seiten stark sind. Wer schon Romane […]

Weiterlesen →

Jonathan Safran Froer: Alles ist erleuchtet

„Geniestreich“. „Totkomisches, totlustiges Romandebüt“. „Der neue Superstar der amerikanischen Literaturszene“. Als Jonathan Safran Froers Erstlingswerk 2002 auf den Markt kam, überschlugen sich die Kritiker vor Begeisterung. Da kommt ein 24-jähriger Amerikaner daher und schreibt einen so Aufsehen erregenden Roman, dass prompt ein Hype um ihn gemacht wird, die Geschichte in über 20 Sprachen übersetzt und […]

Weiterlesen →

Valeria Luiselli: Die Schwerelosen

Die Schwerelosen

Ein besonderer Rhythmus, auf den man sich einlassen muss! Ich weiß leider nicht mehr, wie ich auf dieses Buch gestoßen bin. Es war irgendwo im WWW und ich habe es mir spontant noch zu Weihnachten gewünscht, bekommen und sofort gelesen. Denn die Beschreibung des Buches hat mich sofort angezogen: „Ein Paar mit zwei Kindern in […]

Weiterlesen →

Deon Meyer: Icarus

Nach einem schier endlosen Umzugsmarathon habe ich über die Feiertage endlich wieder etwas Luft zum Lesen gehabt. Und da ich bei diesem unweihnachtlichen Wetter Fernweh bekam, habe ich mir mein neues Deon Meyer Buch zu Hand genommen und mich wieder mit meinem Lieblingsermittler Bennie Griessel auf Spurensuche in Südafrika gemacht. Doch wie Titel Icarus schon […]

Weiterlesen →