#bookupDE beim Kiepenheuer & Witsch Verlag

Leute, ich sag’s euch: was für ein Event! Ich bin auch am nächsten Tag noch ganz geflasht! Strahlend wie ein Honigkuchenpferd kam ich gestern abend nach drei Stunden #bookupDE nach Hause:
Aber erst mal der Reihe nach.

#bookupDE – Was war da überhaupt los?

Der Kiepenheuer & Witsch Verlag hat gestern etwas mehr als 20 bloggende und internet-wütige Buchliebhaber eingeladen, sich im Verlag etwas näher umzuschauen. Der Verlag sitzt im Zentrum vom Zentrum in Köln, direkt gegenüber vom Hauptbahnhof und neben dem Dom:

 

Der Verlag nimmt die komplette 2. Etage ein.

Unter dem #bookupDE wurde dann live vor allem auf Twitter davon berichtet. Dementsprechend war es nicht verwunderlich, dass jeder ein Smartphone in der Hand hatte und recht häufig damit beschäftigt war:

Des Verlegers Büro

Verleger Helge Malchow zeigt uns
sein Büro.

Dann ging es los mit einer Begrüßung durch Ulrike Meier, die für die Bloggerrelations zuständig ist. Anschließend erzählte uns der Verleger Helge Malchow eines über die Verlagsgeschichte. Zum Beispiel ist der KiWi-Verlag von den fünf großen Buchverlagen in Deutschland mit rund 50 Mitarbeitern der kleinste. Im Jahr werden rund 50 – 60 neue Hardcover titel erstellt und nochmal ebenso viele Taschenbücher. Das Verlagsprogramm fußt auf drei Säulen: deutsche Literatur, fremdsprachige Literatur und Sachbuch. Jedem davon kann ein Gründungsvater zugeordnet werden. Der Reihe nach Heinrich Böll, Gabriel García Marquez und Günter Wallraff.

Bei der Führung durch die Räume des Verlages war dann auch Helge Malchows Büro DAS Highlight. Es ist ein Eckbüro mit Blick auf Hbf und Dom. Zentraler kann man in Köln nicht sitzen! 🙂 Wir hätten uns hier stundenlang aufhalten können, denn er hat uns ganz wunderbar und fesselnd von seinen Erfahrungen als Verleger und von den KiWi-Autoren erzählt. Die passenden Stichworte dazu lieferte ihm diese beeindruckende Wand.

Die Überrraschung

Nachdem man uns aus dem Büro mit den Worten „Wer Durst hat, kommt jetzt mit!“ wirklich herauszerren musste, richtete sich unsere Aufmerksamkeit dann auf eine ganz besondere Überraschung. Was zuerst aussah wie ein mit einem weißen Tuch abgedeckter Sarg entpuppte sich als mehrere große Versandkisten, die wir öffnen durften.

Heraus sprang das Buch, das ich auf dem obersten Foto in den Händen halte: J.J. Abrams und Dough Dorst „S. – Das Schiff des Theseus“. Dieses Buch ist ein physisches Erlebnis, das es als eBook niemals geben wird. Es ist brandneu – sieht aber aus wie ein uraltes Buch. Es ist voll mit handschriftlichen Randnotizen und Einlegern wie Briefen und Postkarten, die alle dazugehören. Das Buch hat 3 Ebenen – sogar 4, wenn man den Leser mitzählt. Es stellt die Fragen, was ist Fiktion, was ist Wirklichkeit. Und – es riecht super gut! Dieses Buch in der Hand zu halten ist ein Erlebnis. Ich weiß noch gar nicht, was passiert, wenn man es dann tatsächlich liest. Gott sei Dank hat uns die Lektorin Mona eine Leseanleitung dafür mitgegeben 🙂 Übrigens dauerte es ein komplettes Jahr bis dieses Buch übersetzt und hergestellt war, denn in beiden Bereichen  hatte es seine ganz speziellen Tücken. Es ist eben kein normales Buch. Und weil es so schwierig ist zu erklären, habe ich euch unten den Büchtrailer eingebunden.

So sieht das Buch von Innen aus.

Damit ging ein wirklich sehr gelungener Abend zu Ende und ich war/bin überglücklich dabei gewesen zu sein. Es gäbe noch so viel zu erzählen, aber das würde vermutlich den Rahmen hier sprengen. Bilder gibt es noch jede Menge, die stelle ich auf Facebook.

Eines möchte ich noch sagen: Es war für mich wirklich wunderbar zum allerersten Mal auf einem Buchbloggerevent dabei gewesen zu sein. Und ich habe mich gefreut, so neue Bekanntschaften zu schließene. Zum Beispiel mit Teekesselchen und Live.Love.Read.

Und weil noch viele andere Blogger tolle Berichte zu diesem Event verfasst haben, möchte ich euch ein paar davon hier noch verlinken. Denn jeder hat sich andere Dinge gemerkt und andere Eindrücke mitgebracht, sodass es noch viele spannende Berichte zum #bookupDE bei KiWi zu entdecken gibt 🙂

Liebe Grüße
Laura alias Madeleine

P.S.: Mehr Infos zum Buch gibt es hier.

Facebooktwittergoogle_plusrss

16 Antworten

  1. Hallo Martin,
    sorry, habe deinen Kommentar erst jetzt gesehen. Also, du liest am besten erst den Haupttext, ein Kapitel lang. Dann gehst du zurück zum Anfang des Kapitels und liest die ganzen Randbemerkungen. Das war die Leseanleitung der Lektorin. Also doppelte Lesearbeit 😉

    Und falls du die ganzen Beileger aus dem Buch genommen hast und nicht mehr weißt, wo sie hingehören, findest du hier eine Anleitung um sie wieder den richtigen Seiten zuzuordnen: http://www.kiwi-verlag.de/files/platzierung_der_einleger_neu_skaliert.pdf

    Viele Spaß und LG

  2. Hallo, du schreibst von einer Leseanleitung, die euch die Lektorin mitgegeben hat. Kannst du evtl. was dazu sagen? Wie liest man das Buch am besten?

    Danke vorab.

    Martin

  3. Hallo, hat jemand eine Ahnung was das für eine Musik vom Trailer 'S-Das Schiff des Theseus' ist? Also, gibt es sie vielleicht auf einer CD oder als Download? Währe ein schöner soundtrack beim lesen des Buches. Würde mich sehr über Infos freuen!
    Viele Grüße, Simone

  4. Na da bin ich ja fast ein wenig neidisch. Danke für deine Eindrücke. Das Buch werde ich mir mal näher anschauen, der Trailer und du machen neugierig. Übrigens funktioniert der Link zu LIVE.LOVE.READ. nicht.

  5. Hört sich nach einem unglaublichen Tag an 🙂 Und ich bin schon ganz gespannt wie dein Leseurteil über "S. – Das Schiff des Theseus" ausfallen wird. Der Buchtrailer hat das Werk zumindest sofort auf meine Leseliste gesetzt und ich muss mich schwer zurückhalten es nicht auf der Stelle zu bestellen (und ich hab noch nicht einmal den Klappentext gelesen^^) 😉 Wer weiß wie lange ich noch stark bleiben kann…

    Liebe Grüße
    Tessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*